e-Mail vom 08.11.2012 von: Erster Regionsrat Prof. Dr. Axel Priebs

am .

Sehr geehrter Herr Petzold,

Herr Prof. Dr. Priebs bedankt sich für Ihre Nachricht und hat mich gebeten, Ihnen zu antworten.

Zu dem von Ihnen genannten Projekt einer privaten Investorengruppe liegen der Region aktuell keine prüffähigen Unterlagen vor. Die im Schreiben vom 29.08.2012 erwähnten fachlichen Bedenken ergeben sich bereits aus den bisher veröffentlichten und der Region vorgetragenen Überlegungen. Darüber hinaus kann kein neuer Sachstand mitgeteilt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Daniel Steffens

Persönlicher Referent des Dezernenten

für Umwelt, Planung und Bauen

Erster Regionsrat Prof. Dr. Axel Priebs

- Dezernat III -
Region Hannover
Hildesheimer Str. 20
30169 Hannover

 

 

Heute auf facebook

am .

Das habe ich heute auf facebook gefunden - wo sich auch ab und an mit dem Leinebogen beschäftigt wird. Ich habe da mal unsere Homepage www.leineaue.eu gepostet.

Kommentar 1: Wenn ich aus den beiden Kommentaren zu der Garbsener Veranstaltung den Schluss ziehe, dass die Menge belastbarer Informationen mit zunehmendem zeitlichen Abstand zu der Seelzer Veranstaltung gegen Null geht, liege ich dann richtig?

Kommentar 2: Zumindest liegt man richtig, wenn man feststellt, dass die Gegner der Idee ein deutlich professionelleres Auftreten an den Tag legen, als die Initiatoren. (Sagt einer, der die Idee an sich erstmal ziemlich gut fand.)

Na, wenn uns das nicht bestärkt! Vielen Dank!

SPD-Jugend lehnt das Projekt "Leinebogen" ab

am .

Die politische Meinungsbildung geht weiter, jetzt haben sich auch die Jusos der Region Hannover entsprechend positioniert:

"Die Jusos Region Hannover haben auf ihrer gestrigen Vollversammlung einstimmig beschlossen, das Projekt "Leinebogen" abzulehnen. Das Projekt, das eindeutig als Freizeitpark konzipiert wurde, ist nicht vereinbar mit dem Landschafts- und Umweltschutz, der in dem Leinebecken betrieben wird. Dieser ist für die Stadt Hannover enorm wichtig."

Hier der Link zu der entsprechenden Internetseite:
http://www.jusos-region-hannover.de/aktuell/nachrichten/2012/378933.php

e-Mail vom 28.10.2012 / Informationen und neue Internetadresse

am .

Guten Abend liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

am Mittwoch dieser Woche, 24. Oktober 2012, fand auf Einladung der SPD eine Informationsveranstaltung zum Leinebogen in Garbsen statt. Herr Grobe und SPD Mitglied Richter haben ausführlich über das Projekt berichtet.

Aus den Reihen der Gäste schwappte den Verantwortlichen eine deutliche Welle der Ablehnung entgegen. Hierzu hat die Leine-Zeitung berichtet.

Als Fazit bleibt: Der Leinebogen e.V. hat aus den vergangenen Vorstellungen gelernt und viele unserer Kritikpunkte vorweg versucht zu entkräften. Die von uns bereits vor Monaten erwartete "Scheibchentaktik" greift jetzt. Der See wird etwas(!) kleiner, die Rahmenbedingungen bleiben aber alle bestehen. Auch die Wohneinheiten und "Freizeitmöglichkeiten" ...

Im Sinne einer transparenten Information habe ich weiterhin alle Informationen und Neuigkeiten in dem Blog bereit gestellt. Dieser hat jetzt auch eine eigene Internetadresse um unsere Präsenz zu betonen.

Bitte informieren Sie sich unter http://www.leineaue.eu !

Hier finden Sie auch den vollständigen Leserbrief von Herrn Herwig, der in der Leine-Zeitung von Samstag lediglich auszugsweise abgedruckt wurde. Zudem weitere wichtige Anmerkungen zu der Veranstaltung in Garbsen! Gerne leiten Sie die Internetadresse an Interessierte weiter.

Wir müssen am Ball bleiben, das Thema ist weiterhin lebendig.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend!

Beste Grüße!

Christian Petzold

http://www.leineaue.eu

Weitere wichtige Anmerkungen zu den Informationen vom 24.10.2012

am .

Hier noch einige wichtige Anmerkungen zu der Veranstaltung am 24. Oktober 2012 in Grabsen:

  • Auf Nachfrage bestätigte Herr Richter, dass der Verein Leinebogen e.V. sich aus Mitgliederbeiträgen finanziert, für die Erstellung von Gutachten etc. seien Spenden eingesammelt worde. Die Spender nannte Herr Richter, auch auf Nachfrage, nicht. Es seien "Unternehmen, die ebenfalls Sorge hätten zukünftig nicht mehr genug qualifizierte Arbeitskräfte in der Region finden zu können." Dazu ein Zitat eines Unternehmenssprechers von Talanx: "Die Versicherungsgruppe Talanx spendete dem Verein 100.000 Euro, um ein erstes Umweltgutachten zu finanzieren." (Quelle: http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/hannover/leinebogen121.html)
  • Wie tief das FFH-Gebietausgebaggert werden muss, um die vier Staustufen anzulegen und wie der Hochwasserschutz trotz der Staustufen gewährleistet sein soll, wurde nicht genannt.Im Nachgang hieß es dazu: Man habe aus der Versammlung in Seelze gelernt. Den Wert 9,3 Mio m³ Aushub würde man nicht mehr in den Mund nehmen. Es würde wohl eher der genannte Wert (25 – 30 Mio m³) zutreffen. Die Kosten-Nutzen-Analyse scheint hierauf jedoch nicht angepasst zu sein.
  • Zu den Staustufen gab es widersprüchliche Aussagen. Der Wasserbau scheint noch sehr oberflächlich behandelt zu sein.
  • Bei der Informationsveranstaltung in Seelze wurde von den Initiatoren im Beisein von Herr Schallhorn, Bürgermeister der Stadt Seelze, die Vorlage der Gutachten für Herbst 2012 zugesagt. Davon war keine Rede mehr! Nun soll es nur noch eine Broschüre geben.

 Ich empfehle allen Interessierten das aktuelle MERIAN Heft Hannover!! 

Unsere Besucher

Heute3
Gestern5
Monat89
Insgesamt20100